Zitat des Tages

Ich habe von Freundin C. schon länger nichts mehr gehört, exakt 8 Monate. Genauso lange hat sie auch ihren „neuen“ Freund. Ich rufe C. also an und frag sie, ob sie wieder mal was unternehmen möchte, vielleicht auch nur kurz auf einen Kaffee kommen wolle.

Antwort:

Ja würd ich gern, aber das geht nicht, weißt du, wenn man in einer Beziehung ist, unternimmt man halt nichts mehr.

Ach so. Nein, wußte ich nicht. Vermutlich der Grund, warum ich in keiner Beziehung bin. Ich denke halt ganz gern selbständig.

Das Traurige an der ganzen Sache ist nur, daß ich wieder die erste sein werde, die sie anruft wenn die große Liebe vorbei ist, so wie sie es die letzen 10 Jahre gemacht hat.

Nun ja. Es gibt schon Gründe, warum es hier in der letzten Zeit weniger zu lesen gibt. Zum Einen bin ich blog(ck)iert, zum Anderen sind meine geistigen Ergüsse, sofern vorhanden, auf privat gesetzt. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich dies so beibehalten soll, oder mein Innerstes der Öffentlichkeit zugänglich…

Nett fand ich allerdings, dass Fremde ( offensichtlich Stammleser 😉 ) mich bemailten, ob es mir gut ginge… das fällt so manch realen Freunden nicht ein 😉

Ich bin mir sicher, dass meine Blolckade bald vorbei ist – und dann wird wieder geboggt.

Ps: Apropos Nachfrage: Nein, meinen alten Blog gibt es nicht mehr.

Haarspaltereien?

Ich hatte schon immer ein gespaltenes Verhältnis zu Frisösen. Ungefähr so gespalten wie die Haare von E. die mir diese F. empfahl.  Und jetzt drängt sich die Frage auf: Wollen meine Freundinnen nicht daß ich hübsch aussehe? Nach einem Schnitt der mehr verschnitten, und einer Farbauswahl die wenig passend ist, bin ich rund 100€ erleichtert und mit mehr Schwarzer Farbe im Gesicht als auf den Haaren. Eine vermeintliche Strähne blitzt in undefinierbarem Mausgraubraun hervor. Und die Frisöse ist offensichtlich die Einzige, die von ihrer Arbeit überzeugt und angetan ist, und würdigt dies mit einem: “ Sie haben sooo schöne Haare“ … ja.. unberührt auf jeden Fall. Ich lasse mir meine Euphorie kaum anmerken und ernte ein: „Gefällt es ihnen nicht so?“ „Naja, gar nicht, würd es eher treffen … war ja nicht das, was augemacht war.. oder?“ Hat sie mir nicht zugehört was ich gesagt hab? Oder leidet sie einfach nur an sekundärem Analphabetismus… ? Fragen, die sich in meiner Anwesenheit nicht mehr klären werden, da die Expertin meinte, sie dachte, es würde mir stehn. Nun, denken war ja nicht ihre Aufgabe.

Da mich jetzt statt dem Kastanienbrauch eine Schwarze Haarpracht ziert, wird es nicht lange dauern, bis ich im nächsten Kaufhaus wieder mit türkisch angesprochen werde. Danke.