Zumutungen

Was soll ich sagen. Erst kürzlich im Reich der über 30jährigen, mit Angeboten von Ablebensversicherungen und Pensionsvorsorge empfangen, bekam ich heute ein Email meiner lieben Freundin M., mit der Frage, ab wann man für einen Partner nicht mehr zumutbar wäre.  

Nun ja, ab wann man sich einem Partner nicht mehr zumuten kann, ist schwer zu sagen. Manche Menschen werden unzumutbar geboren, da spielt der biologische Lauf des Lebens keine wirklich große Rolle. Aufgrund der Eigenheiten, die sich mit zunehmender Reife festsaugen, der emotionalen Rigidität und nicht zu vergessen – der physiologischen Verwelkung. Mit Wehmut denke ich an meine Jugend, wo ich noch verrückte Sachen praktizierte. Wie etwa Sex im Wald. Als ich ignorierend, dem “Betreten Verboten”, am Boden des Naturschutzgebietes auf sehr leckeren und dann sehr zerquetschten Eierschwammerl und stechenden Tannennadeln landete. Weil wir vom Holzstoss runter fielen. Es war wunderbar. Vor allem, weil wir so gelacht haben. Heute bekomm ich schon einen Bandscheibenvorfall, wenn ich nur daran denke. Oder Panik, ob ich mir mein Versacekleidchen schmutzig machen könnte.

Was sagt uns das? Sind wir zu prüde? NEIN! Es gibt halt keine Männer mehr, die unsere Leidenschaft so entflammen könnten, dass wir ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, uns freiwillig einen Stöckel vom 300 Euro Schuh abbrechen würden, um wenige heisse Minuten zu erfahren.Liebe M., ich sags dir, wir haben unsere Jugend nicht mit flüchtigen Bekanntschaften, die wir auf Hochzeiten von Freundinnen kennengelernt haben,verschwendet. Solchen Freundinnen, die meinten, sie müssten uns auch unter die Haube bringen, damit sie eine Verbündete haben, mit der sie nachmittäglich über Babygekotze, Windelwechslerei und die langen Überstunden des Angetrauten erzählen können. Und die dann kopfnickend verständnisvoll frustran ein Kuchenstück nach dem aneren hineinstopft, weil es ihr nicht anders ergeht.

Solche Freundinnen,wie die S., die heute, wenn wir uns zufällig beim Einkaufen treffen, überschwenglich ruft:”AAAAAAAAAAhhhhhh! Bist du es wirklich?? Du wirst ja immer hübscher!” und mit neidvollem Blick und falschem Interesse fragt: “Na, bist du endlich auch verheiratet? Und Mutter?!”Um dann gleich mit hochgezogener Augenbraue und innerer Schadenfreude zu bemerken: “Ach nein?! Wie schade… also du hast ja deine Chancen nicht wahrgenommen..” “Gut, ich hab berufliche Chancen wahrgenommen… wie sieht’s eigentlich mit deiner beruflichen Karriere aus? Oder wurde die Karenzzeit auf 12 Jahre erhöht? Du weisst, ich kenn mich da nicht so aus”…Eigenartigerweise ist unser Gespräch dann immer aprupt beendet. Letztens konnt ich mir auch nicht verkneifen zu sagen: “ach übrigens, du kannst mich gerne anrufen, du hast ja meine Telefonnummer”  S. drehte sich erstaunt um und meinte: “nein, woher sollt ich die haben?” “Nun, du wirst sie finden, wenn du die Taschen deines Mannes ausräumst! Er hat sie mir vor einigen Wochen zugesteckt in einem Lokal… sicher in der Absicht, dass wir uns alle mal auf einen Kaffeeplausch treffen”

Tja, da glauben sie, die Ehe wäre das einzig Wahre im Leben, und dabei spuckt einem die Wahrheit immer wieder ins Gesicht, diesbezüglich. Auch wenn ich da ein wenig nachhelfen musste.

Bin ich deswegen ein schlechter Mensch?

Ach im übgigen, schlechter Mensch. Meine Mutter meinte damals, ich 18jährig, ich wäre ein schlechter Mensch. Nur weil ich wahrheitsgemäss auf ihre Frage antwortete (was in meiner Jugend im Bezug auf ihre Fragen äusserst selten vorkam). Nun, es ging um Bekanntschaften mit Männern. Meine Mutter fragte ernsthaft, mit wievielen Männern ich schon im Bett gewesen sei, wohl perplex auf eine derart intime Frage meiner prüden Frau Mama, riss es mir die Wahrheit raus, und ich gab zu: mit 3. HA! Wenn die wüsste, dass ich gleichzeitig meinte. Scherzhaft natürlich. Jedenfalls war sie sehr betroffen und meinte wortwörtlich: Männer mögen keine abgetretenen Fussmatten. Etwas trotzig erwiederte ich: und Frauen keine abgelutschten Lollies. Damals meinte ich es aus Schnippigkeit. Heute weiss ich, dass ich damals schon Recht hatte. Also, Altern hat auch einen gewissen Vorteil (um zu einem älteren Diskussionsthema zurückzukehren) Ach übrigens, um auf die prikäre Situation zurückzukommen: Ab wann kann man sich dem anderen sexuell nicht mehr zumuten? Nun, ich würde meinen, wenn am Nachttisch die Corega-Tabs sprudeln und man verschämt zur Erwachsenen-Windel greift. Ein Rollstuhl ist sicherlich auch nicht so erotikfördernd. Ja meine Liebe, wir kommen in ein Alter, wo wir uns jugendliche Lover suchen sollten. Die gerontophile Phase gehört den 20ern. Werte M, ich erwarte gespannt deine Meinung dazu. Vor allem auf die Frage, ob ich ein schlechter Mensch sei!

Advertisements

2 Kommentare zu “Zumutungen

  1. nun ja….
    also, ob Sie ein schlechter Mensch sind… weiß ja nicht wie die Welt das sieht, aber sind wir nicht alle ein Produkt ihres Auswurfes – dem der Welt? Möglich das uns oder Sie von einigen als schlechter Mensch tituliert werden, aber im Grunde sind wir nur ehrlich und das findet die Welt nun mal schlecht. Va in dieser überzogen freudvollen einträchtig wirkenden Adventzeit, wo einem ständig das Kotzen kommen könnte, wenn ich mich nicht von jeglicher Weihnachtsbäckerei fernhalten würde und alles mit nem Schuss Turbo im Punsch runterspüle… nun ja, okay – wir sind schlecht, aber ich bins gern!

    bzgl der Sexuellen Zulänglichkeit oder Erträglichkeit….
    als ich einst mal jung war – weil ich ja bereits als ur alt gelte – dachte ich immer die sexuelle Freiheit würde einen glücklich machen, aber nein denkste… in der heutigen Zeit hat sich leider nichts geändert; einfach nichts. Immer noch sind die Männer die in 80 Tagen um die Welt ficken der Inbegriff von Weltoffenheit und die Schlampen die sie auf dieser Reise treffen nur ja net zum heiraten… Nun meine Frage: Warum sollte ich heiraten? Steuerliche Vorteile gibt es heute keine mehr, also hat sich auch dieser Pluspunkt verflüchtigt. Und wenn ich ehrlich bin, an die Corega Zeiten will ich noch gar nicht denken, ist es ja jetzt schon mühsam genug sich an manchen Tagen die Socken anzuziehen. Ich glaub ehrlich gesagt, dass Frauen mit unserer intelektuellen Ausprägung für die CVorega Tabs Zeiten nicht gerüstet sein können, schließlich haben wir unseren Erfolg und auch Mißerfolg nur uns zu verdanken und nicht dem Bausparer vom Schwiegervater…
    also ich würde die Frage anders stellen – wie weit wollen wir die sexuelle Unzulänglichkeit überhaupt akzeptieren?

  2. Jugendliche Liebhaber kann ich empfehlen. Sie sind neu- und begierig. Sie schätzen die Erfahren- und Gelassenheit an einer etwas älteren Frau. Bedingung: Er sollte erfahren genug sein, um zu wissen, was er tut und wo’s langgeht. Dann ist alles in Butter.

    Nichts Schlimmeres als ein Gleichaltriger, der eher eine Köchin und Putze sucht als eine leidenschaftliche Liebhaberin… hatte ich auch schon.

    In diesem Sinne: l(i)ebe lieber ungewöhnlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s